Samstag, 24. August 2013

Rysy 2500m der höchste Berg von Polen

Der volle Gipfel
Der Rysy ist laut Fremdenführer der meist begangene Gipfel der Hohen Tatra. Ich finde das ist ne starke Untertreibung! Meiner Meinung nach ist es der meist begangene Gipfel Europas, wenn nicht der Welt. Noch nie habe ich so ne Menschenmenge auf dem Weg zum Gipfel, oder auf dem Gipfel gesehen. Ob das an den Prominenten Gipfel besteiger liegt? Schließlich war ja auch schon Papst Johannes Paul II da oben.
Was für mich auch ne prämiere war, obwohl der Beg nicht schwer zu begehen war (trotz kleinen Kletterteigs) sah ich in viele ängstliche Augen. Mein, für mich war dieser Berg leicht zu gehen und die Hilfen, Drahtseil, benutzte ich gar nicht. Aber mir vielen die vielen verängstige Blicke der Wanderer auf, es sah seltsam aus wie sie sich alle am Seil festklammerten, bei einer Weg breite von 1,5m und ich an ihnen vorbei spazierte. Liegt wohl daran das die meisten Slowaken und Polen doch nur Flachländer sind. Viele sah ich auch wieder umdrehen, was sicherlich besser ist wenn man die Hosen voll hat.
Egal, meine Wanderung beginnt in Strbske Pleso, genauer am Parkplatz beim Bahnhof Popradske pleso. Die Parkgebühr kostet für den ganzen Tag 6 Euro, der Junge Parkplatzwächter war überaus nett und Hilfsbereit und selbst ein begeisterter Bergwanderer. Er sagte mir, in einem durcheinander von Deutsch und englisch, das er bald auch die Alpen besuchen will.
Vom Parkplatz aus geht es 40 min einem geteerten Strasse entlang, immer leicht aufwärts. Normalerweise mag ich solche Strassen nicht, aber es ist total kein Verkehr auf dieser Strasse und es geht immer in einem Wald dahin. hier sieht man auch andauernd Warnungen vor dem Bär. gesehen habe ich leider keinen.
Am Ende der Strasse kommt man zu dem wunderschönen See Popradske plese. Das Wasser ist Glasklar und Eiskalt :-) Zum Baden nicht geeignet.


Von hier aus geht es dann links weg, der Rysy ist schon angeschrieben. zuerst durch ein Waldstücken und dann durch offenes Gebiet. Was ich hier erstaunliches sah, war wie das Material in die Berghütten kommt. Nicht so wie bei uns mit Seilbahn oder Auto. Hier muss alles hinauf getragen werden.
Die Tragen
Das Material

Der Arme hat 40kg auf dem Buckel
30 Minuten nach dem See geht es dann wieder rechts über Stock und Stein dahin. bis man an zwei kleinen Bergsee vorbei kommt. Wunderschönes klares sauberes Wasser haben die.

Von weiter oben sieht man seine Herzform

Gleich oberhalb dieser Seen, kommt die sogenannte Schlüsselstelle. Diese Stelle ist als Klettersteig markiert. Meiner Meinung nach stark übertrieben. Es ist ein kleiner Felsen der zu überwinden ist.
Der Einstieg, ist leicht zu machen

Man kann stehend über den Felsen gehen.

Die Hilfen braucht man nicht wirklich
Danach geht es wieder sehr leicht über ein steinigen weg hoch bis man durch ein Tor aus Tibetischen Gebetsfahnen läuft.

Nach diesen Fahnen sind es nur noch 15 min zur Berghütte Chata pod Rysmi.
Blick zurück zur Hütte
  Von der Hütte aus sind es noch gute 40 min zum Gipfel, der auch von der Polnische Seite bestiegen werden kann. Kurz vor dem Gipfel gib es noch ne kleine Herausforderung, ein kleiner Felsen muss hinab geklettert werden und ne Flanke muss gequert werden. Die Herausforderung für mich war, ruhig zu bleiben während ich mich langsam an den Menschenmassen vorbei drückte.
Der Gipfel, total besetzt.

Der Gipfelpunkt

Blick zurück zu dem vollen Gipfel
Normalerweise verweile ich ja auf den Gipfeln und genieße die Aussicht, die Ruhe und die Berge. Von hier bin ich geflüchtet! Nach nicht einmal 5 Minuten bin ich schon wieder auf dem Rückweg.
Rückweg mit den Menschenmassen die noch rauf wollen!!
nach 20 min bin ich bereits bei der Berghütte und ich wollte eigentlich einkehren.
Doch die Hütte war gerammelt voll
Die Hütte war gerammelt voll und die Leuten saßen schon draußen rum!
Symbol auf der Hütte

unterhalb der Hütte, man sieht überall sitzen die Wanderer

50m unterhalb der Hütte
Nach zwei Müsliriegel am Wegesrand verschlungen ging ich dann Nonstop runter bis zum See Popradske plese und wunderte mich über diese enorme Menschenmengen was da unterwegs waren!!!! Obwohl hier weit und breit keine Seilbahn oder ähnliches hinaufführt!! Es ging auf diesem Wanderweg fast so zu wie im Prater in Wien!
Am See unten gönnte ich mir dann eine Suppe, eine Slowakische Sauerkraut suppe. Die war derartig gut!! Ich musste mir noch einen zweiten Teller voll holen für nur 1.90 Euro. Danach war ich aber satt und fast Kugelrund.
Die letzten paar Meter ging es dann wieder auf der geteerten Strasse hinab. Diesmal war ich nicht fast alleine unterwegs. Nach guten 30 min hatte man es dann geschafft. Man war wieder am Parkplatz.
Hier waren noch mehr Menschen unterwegs
Der Berg und der Weg sind wunderschön zu gehen und eine Wanderung wert. Doch dieser Berg wird wirklich von sehr vielen Menschen begangen, das muss man mögen. Ich mag es nicht, also werde ich diesen Berg sicherlich in Zukunft meiden.

Kommentare:

  1. Einen tollen Urlaub machst Du! Und superschöne Bilder! Liebe Grüße, Christine

    AntwortenLöschen
  2. Meine Lieblings Bayerin!! schön von dir wieder was zulesen!

    AntwortenLöschen