Sonntag, 27. August 2017

Über den Wolken, Paragleitschirm Tandemflug

Immer öfters, wenn ich in die Berge ging, wanderte meine Blicke Sehnsüchtig gegen den Himmel. Meine Augen verfolgten da nicht nur Adler und co, sondern auch noch die mutigen Para Gleitschirm Flieger. Eines Tages, Sagte ich mir, eines Tages werde ich es auch ausprobieren!
Nun hat durch Zufall mir das Schicksal meinen ersten Flug gebracht. Das Schicksal meint es gut mit mir.

Ich war eigentlich gar nicht aufgeregt, konnte gut schlafen und als ich mich auf den Weg gemacht habe, ins schöne Montafon, spürte ich nur Vorfreude. Extrem gut gelaunt schließlich kam ich und meine Todesmutigen Mitspringerinnen in Gaschurn an. Rosi und Uli begleiteten mich. Uli ist schon 61 Jahre alt und wagt sich trotzdem das erste mal zufliegen. Erst als wir zu 5 in der Gondel sassen, fühlte ich ein flaues Gefühl im Magen. Aber he, was soll's, jetzt wird es durch gezogen!

Nach ner kurzen Einweisung, Wurde ich dann auch schon angehängt und es ging los. Es kam das Kommando laufen laufen. Ich lief los und ruck zuck waren wir in den Lüften.

Leider fanden wir keine gute Thermik und wir konnten uns nicht hoch schrauben. So wechselten wir bald die Talseite und dann durfte ich selber mal den Gleitschirm in der Hand halten und ne kurve fliegen. Dieses Gefühl war so unglaublich gut. Ich sag es euch ihr müsst das auch mal ausprobieren!

Ich auf jeden Fall bin nicht zum letzten mal geflogen!





Dienstag, 27. Dezember 2016

Elsen Kopf 1940 m Damüls.


Es liegt immer noch viel zuwenig Schnee überall! Trotzdem sind die meisten Skilifte von Damüls in betrieb, dank den vielen Schneekanonen und den kalten Temperaturen. Schön aussehen tut es gerade nicht! Was soll es bin ja auch nicht zum Skifahren da. Mein heutiges Ziel ist der 1940 m hohe Elsen Kopf. Ein kleiner unscheinbarer Gipfel den man gerne mal übersieht da in seinem Hintergrund der gewaltige monumentale Berggipfel der Damülser Spitze thront.
Gestartet wir bei der Talstation des Uga Expresses. rechts davon geht es dann der Strasse entlang hoch. Nach ein paar Minuten quert man dann die Skipiste.
Skipiste Talstation Damüls
Ich folge einfach der Strasse die immer weiter hoch führt auf meiner rechten Seite verläuft die Skipiste entlang. es ist doch einiges los auf der Piste.

Umso weiter man rauf kommt um so winterlicher wird es.

Ab dem Gasthaus Walisgaden gehe ich eigentlich hauptsächlich querfeldein immer weiter hoch. Den Blick auf die Bergstation Elsen Kopf gerichtet.Ich komme gut voran auf den gefrorenen meist Schneefreien Boden. Kurz vor dieser besagten Bergstation bekomme ich dann den ersten freien Blick auf die Damülser Mittagspitze.

Damülser Mittagspitze
Ein tolles Bergpanorama hat man hier oben.


An der Bergstation Elsen Kopf gehe ich gleich vorbei und nach ein paar Meter fängt für mich eine Einsame Wanderung, teils auf Naturschnee an. Es geht dann gleich einmal scharf steil nach oben. Aber der Weg ist gut zu gehen! Der Schnee ist gefroren und es gibt viele gute Tritte.

Blick zurück auf die Bergstation Elsen Kopf.

Ich komme sehr schnell voran und bald stehe ich oben auf dem Elsen Kopf 1940 m. Ganz alleine, in der Stille! Laut Gipfelbuch war der letzte vor zwei Tagen hier oben.
Elsen Kopt 1940 m
Herrlich hier oben, diese Ruhe! Die Weitsicht ist heute enorm gut



Runter folge ich nun den Weg auf der vorderen Seite des Elsen Kopfes, so kann ich eine Rundwanderung machen. Auch auf diesem Weg bin ich ganz alleine Unterwegs, bis zur Talstation. Ein schmaler, aber gut begehbarer Weg führt hier herunter.

Noch schnell einen Blick zurück werfen.

Sieht eher nach Frühling aus hier und nicht wie Ende Dezember! Aber es gibt auch auf dieser Seite Schneefelder.

Unterhalb der Bömert Alpe kommt man dann in einen wildromantischen Wald.

Durch diesen stillen Wald, nur die Vögel zwitscherten. geht man dann sehr schnell hinunter bis zur Talstation des Ugaliftes und man hat das Ende der kleinen Wanderung erreicht.

Dauer: gemütliche 3 Stunden 15 Minuten
Länge: Etwa 7 km
Höhenunterschied rauf: 571 m  runter: 575 m
Einkehrmöglichkeiten: Sehr viele. Talstation Ugalift, Elsen Kopf Bergstation.......

Sonntag, 13. November 2016

Voralpsee Gamserrugg Herbstwanderung


Nach dem Kilimanjaro Projekt war diese Wanderung gerade zu eine wunderbare Erholung. Nur selten war ich so einsam unterwegs wie an diesem Freitag. Obwohl es ein wunderschöner warmer Herbsttag war und der Voralpsee allgemein sehr gut bekannt und beliebt ist, begegnete ich nur vier Menschen auf dieser Wanderung!
Gestartet bin ich am Morgen früh so um halb neun. Die Parkplätze waren alle leer und die Kassenautomaten waren schon abgebaut, also Gratis Parken. Ich benutzte den Parkplatz Nummer 6, den hier beginnt auch der Wanderweg. Der See versteckte sich aber noch unter einer dicken Nebeldecke!

Der Weg führt oberhalb des Voralpsees entlang, man geht immer Richtung Alti Hütt - Niedere.

Nach einer kurzen Wanderung durch den Wald, kommt man auf ne Hochweide, von hier kann man nun die wunderschönen Schweizer Berggipfel betrachten.

Man sieht hier auch schon die ersten warmen Sonnenstrahlen über die Berggipfel schauen. Bald wird es wärmer werden, hier oben. Auch bis zur Alpe Alti Hütt ist es nicht mehr weit. Von der Alte Hütt weg ist dann auch mein heutiges Ziel angeschrieben, Gamserrugg. Mein nächstes Ziel wird der Sattel sein.

Gott sei dank endet ab der Alte Hütt auch der Güterweg und es geht auf einem kleinen Wanderpfad weiter hoch. Von den Herbstlichen Farben bin ich ganz hin und weg!

Von der Alti Hütt geht man dann immer Richtung Sattel weiter.Vorbei an der Obersesshüttli, hier geht man durch ein wunderschönes Karstgebiet.
Obersesshüttli von oben

Man hier oben würde ich gerne wieder Kind sein und Indianer Spielen!!!

Sehr schnell ist man auf dem Sattel oben, von hier kann man sehr schön zum Chäserrugg sehen. Ein Toggenburger Wahrzeichen.

Da oben soll es im Winter auch schön zum Skifahren sein!
Unter mir, ein wunderschönes Tal mit Kalkgestein!
Chäserrugg
Auch den Säntis kann man schon sehen, der muss nächstes Jahr bestiegen werden! :-)

Bis zum Gamserrugg ist es von hier nicht mehr weit.

Auf einen schmalen aber gut sichtbaren Weg geht es nun erst mal unter dem Gamsrugg wieder ein Stückchen zurück bevor es dann endgültig auf den Gamserrugg hoch geht.
Unter diesem tollen Felsen wandert man unterhalb durch.

Es sind weit weniger als die unten angeschriebenen 30 min dann steht man oben auf dem Plateau Gamserrugg.

Natürlich gibt es auch hier rauf einen Skilift! :-)
Vergeblich suche ich ein Gipfelkreuz oder andere Markierung die mir den Höchsten Punkt anzeigt. Also begebe ich mich selber auf die Suche und Improvisiere. Ich hielt kurzerhand selbst als Gipfelkreuz her.
Da in letzter Zeit sehr viel Diskussionen über das Gipfelkreuz entstanden sind machte ich zur Sicherheit auch noch ein Foto als Halbmond. Will ja keine Kultur beleidigen!

Um Ganz sicher zu gehen noch ein drittes, da war ich ne Stange und sicherlich 100% politisch korrekt.

Aber tolles Panorama hier oben!

Zurück führte mich der Weg auf der anderen Seite hinunter. 

Es geht Richtung Gamsalpe hinunter, aber so weit werde ich nicht gehen. Nach wenigen Höhenmeter kommt ne Abzweigung nach Voralp Galfer.
Ein wunderschöner schmaler Pfad führt wieder auf die andere Seite des Berges.

Es geht vorbei an wildromantische Natur.

Immer Richtung Germil und Voralp. Hier bin ich ganz alleine Unterwegs. Es ist Sensationell still hier!!
Blick zurück zum Gamserrugg.

Und dann kommt man wieder in den Wald.

Bald sieht man den Voralpsee, dieses mal ohne Nebel.

Es ist nicht mehr weit, dann ist man wieder unten bei den Parkplätzen vom Voralpsee. Nur noch vorbei an der Alpe Schwanz.

Tja nun kann ich auch behaupten das ich mal auf dem Schwanz gewesen bin!!! Von hier ist es nur noch ein Katzensprung bis zu den Parkplätzen. 
Ist ne tolle Wanderung, ich war sehr einsam Unterwegs trotz besten Wanderwetter!!

Dauer: 5,5 Stunden
Länge: ca 14 km
Höhenunterschied rauf:921m runter:921m
Einkehrmöglichkeit: Voralpsee